Der Lawinenrucksack Test 2021

Die besten Airbag Rucksäcke dieser Saison.

Lawinenrucksäcke sind ein Teil der Lawinenausrüstung und ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor im Ernstfall. Sie sind mit einem Lawinenairbag ausgestattet, dessen Ziel es ist, den Träger bei einem Lawinenabgang vor der vollständigen Verschüttung zu bewahren. Im Lawinenrucksack Test 2021 werden Top-Modelle verschiedener Herstelller verglichen.

Ein Lawinenrucksack ersetzt keinesfalls die Standard-Lawinenausrüstung, die jeder, der abseits der Pisten untwerwegs ist mitführen muss: LVS-Gerät, Schaufel und Sonde.

Allerdings sind Airbag Rucksäcke eine sinnvolle Ergänzung dazu und haben bereits mehrfach Leben gerettet. Mehr zu den verschiedenen Systemen, Technologien und Vorteilen eines Lawinenrucksacks findest du weiter unten. Doch nun zum Lawinenrucksack Test 2021:

Es wird spannend - der Lawinenrucksack Test 2021

Editors choice 1 Black Diamond JetForce Pro Lawinenrucksack

Black Diamond JetForce Pro Lawinenrucksack

Geräumiger Lawinenrucksack mit der JetForce-Technologie, dem Airbag-System mit elektrischem Gebläse
Added to wishlistRemoved from wishlist 1
Vergleichen
8.9
1,099.95 989.95
Review lesen
Preis/Leistung 2 Ortovox Ascent 22 Avabag

Ortovox Ascent 22 Avabag

Technischer, ultraleichter Lawinenrucksack für anspruchsvolle Skitouren
Added to wishlistRemoved from wishlist 1
Vergleichen
8.3
Best seller 3 Black Diamond JetForce Ultralight 26

Black Diamond JetForce Ultralight 26

Leichter Lawinenrucksack mit innovativem Airbag-System
Added to wishlistRemoved from wishlist 0
Vergleichen
8.2
4 Ortovox Ascent 28 S Avabag

Ortovox Ascent 28 S Avabag

Technischer, ultraleichter Lawinenrucksack mit kurzer Rückenlänge für kleinere Personen
Added to wishlistRemoved from wishlist 0
Vergleichen
8.2
5 Mammut Light Protection 30

Mammut Light Protection 30

Ein Leichtgewicht unter den Airbag-Rucksäcken - ideal zum Freeriden und für Tagestouren
Added to wishlistRemoved from wishlist 0
Vergleichen
7.8

Wie funktioniert ein Lawinenrucksack?

Das Prinzip ist einfach erklärt: Oben bleiben. Die Auslösung eines Airbags läuft im Ernstfall folgendermaßen ab:

  1. Der Skifahrer sieht/hört/oder fühlt, dass sich eine Lawine löst und zieht am Auslösegriff
  2. Der Airbag wird durch das System des Rucksacks (siehe unten) aufgeblasen
  3. Der Skifahrer wird von der Lawine erfasst und mitgerissen
  4. Ohne Airbag würden die Schneemassen den Skifahrer nun nach unten befördern. Mit dem Lawinenrucksack bleibt er dank des höheren Auftriebs an der Oberfläche.

Welche Airbag Systeme gibt es?

Vor 50 Jahren waren die Rucksäcke von ABS die einzigen am Markt. Seither hat sich einiges an Konkurrenz und Innovation entwickelt. Im Lawinenrucksack Test verschaffen wir einen Überblick über die grundsätzlichen Airbagsysteme:

Kartuschen System

Beim Klassiker wird der Airbag mit Druckluft aufgeblasen, die aus einer einmalig verwendbaren Kartusche stammt. 
Rucksäcke: Zum Beispiel Ortovox Ascent 22Mammut Light Protection 30

Elektronisches System (JetForce)

Bei elektronischen Lawinenrucksäcken kommt die Energie für die Airbag-Befüllung aus einem akkubetriebenen Gebläse. Alleinstellungsmerkmal der JetForce-Rucksäcke ist die Mehrfachauslösung.
Rucksäcke: Zum Beispiel Black Diamond JetForce Pro

Superkondensator System (Alpride)

Das Superkondensator System von Alpride nutzt gebündelte Energie, die es beim Aufblasen des Airbags auf einmal frei gibt. Es ist ebenfalls ein elektronisches System und etwas leichter als die JetForce-Rucksäcke.
Mehrere Marken haben die Technologie bereits verbaut, z.B. Scott, Black Diamond

Fazit zum Lawinenrucksack Test

Bei den Systemen für Lawinenrucksäcke gibt es verschiedenste Ansätze und somit kann man hier keinen Sieger küren. Oft geht es um das Abwiegen von Gewicht vs. Sicherheit. Der sicherste Rucksack ist allerdings der, der auch getragen wird!

Wie groß soll ein Lawinenrucksack sein?

Die Größe eines Lawinenrucksacks hat zwar keine direkte Auswirkung auf die Funktionalität seines Airbags, allerdings gibt es doch unterschiedliche Größen für verschiedene Bedürfnisse eines Tourengehers oder Freeriders. 

Bis 22 Liter: Freeride Rucksack

Eine genaue Abgrenzung lässt sich zwar nicht machen, da diese sehr von individuellen Präferenzen abhängt. Allerdings sind Rucksäcke bis etwa 22 Liter am interessantesten für Freerider, da hierbei meistens am wenigsten Platz für Ausrüstung, wie extra Kleidung oder Wasser benötigt wird.

23-34 Liter: Skitouren Tagesrucksack

Rucksäcke dieser Kategorie bieten genügend Platz für Ausrüstung, die für eine Tagesskitour benötigt wird. die Vorstellungen einer „Tagestour“ gehen allerdings auch weit auseinander: Wenn Steigeisen, Eispickel und Co benötigt werden, sollte man eher zu einem Rucksack mit mehr als 25 Litern greifen, wie dem Ortovox Ascent 28.

35 Liter und mehr: Rucksack für mehrtägige Skitouren

Wer gerne länger unterwegs ist und viel Platz braucht, sollte sich mindestens mit einem 35 Liter Rucksack ausstatten, etwa dem Millet Neo 40.

Lawinenrucksack mit modularer Größe

ABS produziert bereits seit einigen Jahren Rucksäcke mit modularer Größe und mittlerweile haben einige Hersteller dieses Prinzip übernommen, etwa für den Black Diamond JetForce Pro. Ein Lawinenrucksack ist eine teure Anschaffung, deshalb macht es Sinn, ihn so flexibel wie möglich zu bauen um einen möglichst großen Einsatzbereich zu haben.

Tourenski Test

Hier geht's zum Tourenski Test

Daunenjacken Test

Die neuesten Trends und Technologien
Outdoor Gear Test
Logo
Produkte vergleichen
  • Daunenjacken (0)
  • Lawinenrucksäcke (0)
  • Regenjacken (0)
  • Tourenski (0)
  • Skihelme (0)
  • Wanderschuhe (0)
  • Schlafsäcke (0)
Vergleichen
0